Keine Artikel im Warenkorb

Ausgewählte Artikel zum Download

Die hier aufgelisteten Artikel aus der Reihe VIVEKA – Hefte für Yoga können kostenlos heruntergeladen werden.

Artikel aus VIVEKA – Hefte für Yoga Nr. 55

Individualisieren in der Gruppe 

Was, wenn sich jemand mit körperlichen Beschwerden zum Gruppenunterricht anmelden würde? Ginge es ihm darum, trotz und nicht wegen seiner Einschränkungen Yoga zu üben, stünden die Chancen durchaus gut, dass er von einem wöchentlichen Unterricht profitiert. Vorausgesetzt allerdings, er trifft auf einen Lehrer, eine Lehrerin, die über eine doppelte Kompetenz verfügt: sie kann sein gesundheitliches Problem erfassen und pflegt in ihrem Unterricht einen kreativen und angemessenen Umgang mit Yogaübungen..

Artikel als kostenloser Download (PDF): Individualisieren in der Gruppe

Artikel aus VIVEKA – Hefte für Yoga Nr. 54

Āsanapraxis neu denken 

Offensichtlich schätzen viele Yogalehrer und Lehrerinnen eine Diskussion und kritische Reflexion ihrer Arbeit. Aber von einer breiteren Diskussionskultur im Yoga kann hierzulande noch keine Rede sein.

Artikel als kostenloser Download (PDF): Āsanapraxis neu denken

Artikel aus VIVEKA – Hefte für Yoga Nr. 34

Āsana: Krama 

Āsana – Gruppenunterricht
Das Prinzip »krama«
absichtsvoll, achtsam, schrittweise

In unserer Serie diskutieren wir dieses Mal nicht nur eine Übung, sondern einen ganzen Āsana-Kurs. Anders als bisher steht in diesem Kurs kein besonderes Āsana im Mittelpunkt, sondern ein »Thema« und – auch anders als bisher – ist der Kurs ausdrücklich für den Gruppenunterricht konzipiert. Dabei sollen heute und in den weiteren geplanten Artikeln dieser Art einige Themen vorgestellt werden, die sich für den Āsana-Unterricht in Gruppen vielfach bewährt haben. Thema heute ist das Prinzip »Krama«, das schrittweise, achtsame und absichtsvolle Voranschreiten im Üben. Wir zeigen eine der vielen Möglichkeiten, wie dieses Prinzip auf interessante Weise erfahrbar gemacht werden und in seinen vielfältigen Dimensionen dem Unterricht Inhalt geben kann. Gleichzeitig ergreifen wir die Gelegenheit, einige wichtige und grundlegende Konzepte darzustellen, die für den Aufbau einer Übungsabfolge von Bedeutung sind. Zukünftig werden in unserer Āsana-Serie in lockerer Folge weitere solcher Themen und Kurse vorgestellt, die sich in besonderer Weise für den Gruppenunterricht eignen. In der nächsten Ausgabe von VIVEKA allerdings wird hier wieder ein Āsana im Mittelpunkt stehen: Supta baddha koṇāsana.

Artikel als kostenloser Download (PDF): Āsana: Krama

Artikel aus VIVEKA – Hefte für Yoga Nr. 25

Āsana: Ardha uttānasana 

Mit seinem Namen erinnert Ardha Uttānāsana an die wohl bekannteste Vorbeuge aus dem Stand: Uttānāsana. Die Unterschiede zwischen beiden Âsanas sind allerdings erheblich. Die Dehnung („uttāna“) der Rückseite des Körpers ist im Ardha uttānāsana von anderer Qualität und ungleich geringer als im Uttānāsana. In gewisser Weise ist diese Dehnung tatsächlich nur „halb“, wie es das entsprechende Sanskritwort „ardha“ auch nahe legt. Ardha Uttānāsana wird dadurch zu einem Āsana von ganz eigenem Charakter und besonderen Forderungen.

Artikel als kostenloser Download (PDF): Āsana: Ardha uttānasana

Artikel aus VIVEKA – Hefte für Yoga Nr. 24

Wirkung von Āsana 

Der Bauer durchsticht den Damm – So wirkt Yoga

Wie kann die Wirkung von Āsanas verstanden werden? In zwei Artikeln (Heft 17: „Mythos Kopfstand“ und Heft 22: „Āsanas und Drüsen: Drücken hilft nicht“) setzten wir uns damit auseinander, dass einige der weit verbreiteten Erklärungsversuche zur Wirkweise von Āsana einer aufrichtigen Prüfung nicht standhalten: ein fundierter Austausch über nachvollziehbare Erfahrungen und Beobachtungen wird allzu oft ersetzt durch pseudowissenschaftliche Erklärungen, unausgewiesene Versprechungen und mechanistische Vorstellungen von der Funktion des menschlichen Körpers und Geistes. Tatsächlich ist der Mensch aber ein vieldimensionales und komplexes Wesen und Yoga eine Methode, die sich in jeder Übung vieler Ebenen und Möglichkeiten bedient. Ihre Wirkweise zu erklären, braucht deshalb einen Ansatz, der die Besonderheit eines jeden Menschen ebenso berücksichtigt wie die Vielschichtigkeit der Übungen des Yoga. Es ist der Yoga selbst, der einen solchen Ansatz entwickelt hat und im Yoga Sūtra zur Diskussion stellt. Seine Grundzüge behandelt der folgende Artikel unserer Serie: „Wirkungen von Āsana“. Weitere Artikel über die praktische Bedeutung und Tiefe dieser Konzepte werden folgen.

Artikel als kostenloser Download (PDF): Wirkung von Āsana

Artikel aus VIVEKA – Hefte für Yoga Nr. 17

Wirkungen von Āsana (Kopfstand) 

Mythos Kopfstand

In loser Folge wird VIVEKA in einer Serie von Artikeln thematisieren, auf welche Weise und in welche Richtung Āsanas ihre Wirkung entfalten. Dies ist kein einfaches Unterfangen. Über die Wirkungen von Āsana ist viel geschrieben worden und es ist schwer, sich zurechtzufinden zwischen Versprechungen, Wünschen, voneinander Abgeschriebenem und Realität. Unsere Betrachtungen werden eingeleitet von der Diskussion einiger Wirkungen von Āsana, die – obwohl oft und wiederholt behauptet – keinen Bezug zur Realität haben. Von dieser Vorgehensweise erhoffen wir uns, den Blick ein wenig freier zu machen für die wirklichen Qualitäten der Āsanas, die uns bei unserer Arbeit und in der eigenen Erfahrung täglich neu begeistern.

Artikel als kostenloser Download (PDF): Wirkungen von Āsana (Kopfstand)

Alle Online-Artikel aus demselben Themenbereich

Alle Artikel aus der Reihe VIVEKA – Hefte für Yoga zu den aufgerufenen Themenbereichen. Die Artikel können kostenlos heruntergeladen werden.